halbnackt auf dem autodach

Parkplatzsex: ein wildes Vergnügen!

Sex ist die natürlichste Sache der Welt. Jeder macht es, jeder mag es! Aber wie verhält es sich mit außergewöhnlichen Vorlieben, wie zum Beispiel dem „Parkplatzsex“? Im Grunde gilt, dass alles erlaubt ist, was andere nicht stört. Gerade die Idee, es mit völlig fremden Personen in der Öffentlichkeit zu treiben, wird von vielen als eine lustvolle Idee empfunden. Trotzdem trauen sich bis heute die wenigsten, es auf Raststätten, in angrenzenden Wäldern oder im Auto so richtig krachen so lassen. Das ist schade. Vielleicht braucht es aber auch einfach nur ein bisschen Aufklärung. Was ist Parkplatz Sex und worauf sollte ich dabei achten?

Über Parkplatz Sex

Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um einen Sexkontakt, der zuvor über einen Sex- oder Erotik Chat im Internet aufgebaut wurde und dann auf einem Parkplatz zustande kommt. Um genau zu sein, treffen sich hierbei zwei oder mehr wildfremde Menschen, um den Reiz des neuen sexuell voll auszuleben. Besonders häufig ist der Autobahn oder Rastplatz Sex, wo sich willige Partner an Rastplätzen zusammenfinden. Im Grunde kann man aber auf jedem Parkplatz richtig Spaß haben! Gerade Neulinge fragen sich oft, wie solche Sexkontakte arrangieren kann. Das Thema „Parkplatzsex“ ist für sie ein Buch mit sieben Siegeln. Wie bei jedem Hobby gibt es auch in der Erotikszene Spielregeln und spezielle Orte. Auf einschlägigen Portalen kann man schnell rausfinden, ob sich bei einem in der Nähe ein Parkplatz befindet, der von Swingern, Sexsüchtigen, Voyeuren und Nymphomanen frequentiert wird. Auf manchen Seiten kann man sogar gleich ein Treffen ausmachen.

Wie läuft ein Sextreffen auf dem Parkplatz ab?

Ganz besonders prickelnd sind Parkplatz Sex Kontakte dann, wenn alles spontan abläuft und man sich der fremden Person sofort öffnet. Es geht nicht darum, sich erst einmal zu „beschnuppern“, sondern es soll gleich zur Sache gehen. Auf einschlägigen Raststätten gehen sexwillige Solomänner und Frauen vor den Toiletten auf und ab. Wird dir ein Blick zugeworfen, bedeutet dies, dass das Gegenüber es mit dir treiben möchte. Wurde das Treffen im Vorfeld geplant, ist auf das gemeinsam vereinbarte Erkennungszeichen zu achten (die „Nelke im Knopfloch“). Das Tolle ist, dass man sich jederzeit umentscheiden kann! Will man sich auf das Abenteuer einlassen, so geht man langsam auf den Partner zu und folgt ihm zu seinem Auto, ind die Toilette oder das angrenzende Wäldchen. Eh man sich versieht, steckt man mitten in einer heißen Nummer. Aber auch Voyeure können auf ihre Kosten kommen. Dazu fährt man zu einer passenden Zeit auf einen einschlägigen Parkplatz und läuft die Autos ab. Viele Paare lieben es, beobachtet zu werden und lassen die Innenbeleuchtung an. Bleibt die Tür zu und das Fenster oben, ist eine direkte Teilnahme unerwünscht. Es ist aber natürlich trotzdem möglich, das lustvolle Treiben zu beobachten und sich einen zu wichsen

Wichtige Spielregeln!

Gerade Rastplätze werden natürlich auch zum Rasten verwendet. Bevor es losgeht, sollte man darauf achten, dass sich keine Kinder in der Nähe befinden und man generell niemanden stören kann. Nach dem Akt sollte der Ort so verlassen werden, wie man ihn vorgefunden hat. Dies bedeutet insbesondere, dass Kondome mitgenommen oder im Mülleimer entsorgt werden. So wie es sich gehört!